Hörbeispiele

Der katzofantastische Wunsch-Automat
Kinderliteratur für Hörlustige

Wie wird aus einem pechschwarzen Kater ein unwiderstehliches
Glückskätzchen? Hacek, der Kater mit dem Haken, hat eine Idee:
Er wünscht sich was! Beim katzofantastischen Wunsch-Automaten
ist er genau an der richtigen Adresse. Wird das Wünschen gelingen
und der Pechkater sein Glück finden?

Das Kinderbuch "Der katzofantastische Wunsch-Automat" ist 2014 im Residenz Verlag erschienen / Text: Melanie Laibl / Illustration: Maria Karipidou

Produktion: Wiener Hörspielmanufaktur / Aufnahmeleitung und Regie:
Tino Klissenbauer und Christoph Michalke / Sprecher: Christoph Michalke
Musik: Tino Klissenbauer

Von der Krähe, die einen Vogel hat
Kinderliteratur für Hörlustige

Normalerweise kleiden sich Krähen in Schwarz. Kohlrabenschwarz. Eine Krähe, die schillernd bunt sein möchte statt monochrom, ausgerissen statt angepasst hat doch eindeutig einen Vogel. Oder einfach nur Charakter?

Das Kinderbuch „Von der Krähe die einen Vogel hat“ ist 2009
im Luftschacht-Verlag erschienen / 2. Auflage 2104
Text: Melanie Laibl / Illustration: Alexander Strohmaier

Produktion: Wiener Hörspielmanufaktur / Aufnahmeleitung und Regie: Tino Klissenbauer und Christoph Michalke / Sprecher: Christoph Michalke, Maria Mitterlehner, Jürgen Mitterlehner, Christoph Hauk, Tanja Vicovac, Irene Klissenbauer, Tino Klissenbauer / Musik: Tino Klissenbauer

Herzdachlos
zwischen Text und Ton

Hörerlebnis : Lyrik – Vom Papier mitten in den Raum. Das Gedicht, als Konzentrat der Sprache, steht im Mittelpunkt dieser Produktion der Wiener Hörspielmanufaktur. In einem gelungenen Zusammenspiel aus Textvortrag und Vertonung zeigt das Projekt einen Querschnitt aktueller Arbeiten von jungen AutorInnen und bietet gerade Lyrikneulingen einen freien Zugang zu den Werken.

Produktion: Wiener Hörspielmanufaktur / Aufnahmeleitung und Regie: Tino Klissenbauer / Sprecher: Stefan Slupetzky / Texte: Paul Eisenkirchner, Cornelia Travnicek, Hubert Hutfless, Regina Hilber, Andreas Altmann, Sascha Kokot, Horst Hahn, Andreas Lehmann /| Komposition und Arrangement: Tino Klissenbauer / Ensemble: Tini Trampler (Gesang), Nikolaos Afentulidis (Tenorsaxofon), Robin Gillard (Schlagzeug), Raphael Preuschl (Kontrabass), Tino Klissenbauer (Klavier, Akkordeon, Gitarre, Bass, Marimbula und Toypiano)

Der Riss im Morgen
Kurzhörspiel

Ein Amokläufer schaut zurück. Beschreibt, jeder Emotion und Verantwortung enthoben, seine Tat. Ansonsten macht sich wortreich Sprachlosigkeit breit. In diesem Hörspiel geht es nicht um Moral und noch weniger um Antworten. Die nüchterne und eindringliche Art der Erzählung ist es, die uns eben die Unmöglichkeit einer Antwort vor Augen führt. Ohne falsche Sentimentalität, ohne jede Wertung.

Das Produktionsmanuskript zum Kurzhörspiel ist in Anlehnung an das gleichnamige Prosastück von Cornelia Travnicek entstanden. Die Erzählung ist im Buch „Fütter mich“ (erschienen 2009 im Skarabaeus Verlag) nachzulesen.

1. Platz beim Hör.Spiel-Wettbewerb der FH St. Pölten 2010
3. Platz beim Ö1-Kurzhörspiel-Wettbewerb Track 5´ 2010

Produktion: Wiener Hörspielmanufaktur / Text: Cornelia Travnicek / Regie: Tino Klissenbauer und Christoph Michalke / SprecherInnen: Matthias Kempf, Christoph Michalke, Claudia Marold, Robert Reinagl, Birgit Riegler, Tanja Ghetta und Tino Klissenbauer

ans Meer
„Da verdienst‘ vom Gilet die Ärmel...“

„ans Meer“ ist eine unterhaltsame Mischung aus Doppelconférence und
Dialekt-Chanson. Christoph Michalke und Tino Klissenbauer erzählen die
turbulente Geschichte des Wiener Musikers Willi Scheidl, der auszieht um
sein Glück zu suchen. Alles beginnt und endet mit einem gestohlenen
Sportwagen. Und ein hinterlistiger Musikproduzent, ein Stundenhotel,
der Vertriebsleiter eines Pharmakonzerns, die Lust auf ein Leben abseits
des Alltags und der Durchschnittlichkeit sowie ein gefinkelter Racheplan
dürfen auch mitspielen.

Produktion: Wiener Hörspiel Manufaktur | Text und Regie: Christoph
Michalke, Tino Klissenbauer | Sprecher: Christoph Michalke, Tino Klissen-
bauer, Robert Reinagl, Birgit Denk | Musik: Tino Klissenbauer
Gesang: Christoph Michalke